Förderverein Integriertes Obst aus dem Alten Lande e. V.

Lecker der Elstar - der Klassiker unter den Altländer Äpfeln

„Elstar – der Klassiker“ heißt es wieder auf dem Messestand des Alten Landes. Der Förderverein Integriertes Obst aus dem Alten Land bietet neben der Hauptapfelsorte des Alten Landes auch die beliebte Sorte Wellant zum Probieren an. Die Wellant sind dieses Jahr sehr groß geworden, schmecken aber hervorragend. „Dann braucht man eben nicht so viele mit nach Hause nehmen“, schmunzelt Hilke Ehlers vom Förderverein. Das Alte Land ist das größte zusammenhängende Obstanbaugebiet in Nordeuropa. Die Äpfel wachsen hier im Nordseeklima mit einem hervorragenden Aroma und einer dünnen Schale.

„Wir haben so viele davon, dass wir sogar einen Teil zu Schnaps brennen können in unserer Obstgemeinschaftsbrennerei, nämlich zu Kirschlikör, Williams Christ Birnenbrand und Apfelbrand vom Finkenwerder Herbstprinz“, erklärt Hilke Ehlers als Geschäftsführerin.

Wie schon im letzten Jahr ist Robert Seir mit seiner Spezialität Currywurst mit Altländer Apfel-Curry-Soße dabei.

Neu sind zwei Junge Unternehmen aus dem Alten Land:

Vom 17.-19. Januar bietet „Kale and me“ kaltgepreßte Säfte an mit so tollen Namen wie Pamela Pine oder Kalvin Kale. Die Kaltpressung von Säften ist ein sehr vitaminschonendes Verfahren, bei dem die natürlichen Vitamine erhalten bleiben und nicht anschließend künstlich wieder zugesetzt werden müssen. Die Haltbarmachung erfolgt unter Druck statt unter Erwärmung.

Vom 20.-21. Januar bietet die Hofmosterei dann sortenreine Apfelsäfte an, die dann in Flaschen auch für Zuhause erworben werden können.

Der Apfelsaft der Hofmosterei soll richtig nach Äpfeln schmecken. Die Lage der Mosterei inmitten des größten Obstanbaugebietes Deutschlands macht's möglich. „Wir können uns aus einem großen Angebot das beste Tafelobst bei den Bauern aussuchen und für unseren Saft verwenden“, erklärt Joachim Host als Inhaber.